Die Yogistar Pro wird vom gleichnamigen Hersteller Yogistar vertrieben und gehört zu den meist gekauften Yogamatten in Deutschland.

Herstellung
Praxistest
Abnutzung und Reinigung
Fazit

 

Herstellungsprozess

Die Yogistar Pro besteht aus einem erst jüngst entwickelten und patentierten TPE-Schaum (Thermoplastische Elastomere). Dieses ist vollständig recycle fähig und zersetzt sich organisch unter starker Einwirkung von Druck und Hitze. Zurück bleiben laut Hersteller giftfreies Wasser sowie sich in der Luft verfliegende Elemente.

Auch während des Herstellungsprozess legt Yogistar bereits großen Wert auf Umweltfreundlichkeit. Die bei der Produktion anfallenden Nebenprodukte werden komplett recycelt. Dies schont wertvolle Ressourcen und vermeidet Müll.

Die in der Yogistar Pro verarbeiteten Materialien enthalten weder PVC, Latex und Kautschuk. Sie ist hypo-allergen und sehr gut für Allergiker geeignet.

 

Die Eckdaten:
Größe: 183 cm lang, 61 cm breit, 0,5 cm dick
Gewicht: 1,1 kg
Material: TPE-Schaum
Erhältliche Farben: Aubergine, Blue, Blau/Grau, Bordeaux, Bordeaux/Anthrazit, Bordeaux/Rose, Bordeaux/Sand, Creme, Grau/Blau, Mangue, Rose, Terrakotta/Mangue, Vert, Violet, Violet/Hellgrau (Kein Anspruch auf Vollständigkeit).

 

Erster Eindruck

Laut Hersteller soll die Yogistar Pro gleichzeitig umweltfreundlich, rutschfest, hygienisch und hypo-allergen sein. Die Yogistar Pro wird gemeinsam mit einem einfacheren Trageband geliefert; für viele zwar nicht wirklich notwendig, aber eine nettes Extra.

 

Die Oberflächenstruktur der Yogistar Pro

Die Oberflächenstruktur der Yogistar Pro

Die Yogamatte macht beim erstmaligen Ausrollen einen absolut hochwertigen Eindruck. Die Oberseite besteht aus einem Quadrat ähnlichen Strukturmuster, die zwar kaum auffällt, der Yogamatte aber einen edlen Touch verleiht und einen guten Grip verspricht. Die Unterseite besteht aus einem schwarzen gummiartigen Wellenmuster, das für eine sehr gute Bodenhaftung sorgen soll.

Die Verarbeitung der Yogistar Pro erscheint auf den ersten Blick gut und macht einen widerstandsfähigen Eindruck. Der TPE-Schaum scheint kompakt und fest. Perfekt. Beim Rübergleiten mit den Händen fühlt sich die Yogamatte rutschfest an.

 

Praxistest

Stärken

Die Yogustar Pro zeichnet sich durch eine sehr gute Bodenhaftung aus. Sowohl auf Dielen-, als auch auf Laminat- und PVC-Boden liegt die Matte bombenfest auf. Egal wie intensiv die Yogastunde ist, die Matte bewegt sich über den gesamten Übungszeitraum keinen Millimeter.

Die Yogistar Pro fühlt sich sehr angenehm an. Der Unterschied zu einer Billigmatte ist enorm. Die Matte ist ausreichend dick und gut gepolstert. Egal ob bei Steh- oder Bodenasanas, bei der Yogistar Pro ist ein guter Stand garantiert. Empfindliche Knie werden gut geschützt und das ohne einzusinken. Ein ganz klarer Pluspunkt.

Ein Kritikpunkt der Yogamatte ist der starker Geruch in den ersten Wochen des Gebrauchs. Dieser Kritikpunkt ist nur bedingt nachvollziehbar. Beim Entpacken ist der chemische Geruch nur dezent wahrnehmbar, der ebenfalls schnell verfliegt. Nach wenigen Tagen ausgebreitet auf dem Boden liegend ist nur noch der leichte Gummigeruch der TPE-Yogamatte wahrzunehmen, was bei dieser Art Matte natürlich ist.

Positiv fällt auch auf, dass selbst bei körperlich anstrengender Yogapraxis, die Yogistar Pro keinen Schweißgeruch annimmt und die Matte auch nach mehrmonatlichem Gebrauch nicht müffelt. Nichtsdestotrotz sollte sie regelmäßig gereinigt werden.

 

Schwächen

Die Firma Yogistar wirbt bei seinem Fagship mit einer hohen Rutschfestigkeit. Laut Hersteller verhindert ihre dichte Zellstruktur das Aufsaugen von Schweiß und anderen Flüssigkeiten. Und genau hier liegt das Problem. Von der anfänglich geglaubten hohen Rutschfestigkeit bliebt nach der ersten Yogapraxis nicht mehr viel übrig.

Während der körperlich anstrengenden Yogapraxis ist bei einigen Asanas wortwörtlich kein Halten mehr. Wenn Schweiß ins Spiel kommt, wird die Yogistar Pro sehr rutschig. Bei Asanas, bei dem die Hände den größten Teil des Gewichts tragen müssen, rutschen Hände und Füße in die entgegengesetzte Richtung weg. Der herabschauende Hund beispielsweise ist nur unter ständiger Korrektur möglich. Die Hände rutschen zwar nicht mit einem Ruck weg, jedoch kontinuierlich – und je feuchter die Hände und Füße, desto schneller die Rutschbewegung.
Das Gute: Mit jedem Nutzen und Reinigen wird die Yogastar Pro etwas rutschfester. Man sollte also etwas Geduld mit ihr haben.

Auch lässt der TPE-Schaum bei vielen Yogis Hände und Füße sehr schnell feucht werden lassen. Wenn sich die Hände oder Füße zwischen den Übergang der einzelnen Asanas bewegen, dann kommt es zusätzlich zu Quietschgeräuchen.

 

Die Ränder der Yogistar Pro

Die Ränder der Yogistar Pro

Was ebenfalls relativ zeitnah zu beobachten ist, dass sich die Ecken der Oberseitenschicht leicht nach oben wölben. Das ist weniger ein funktionaler, als mehr ein optischer Mangel.

 

Abnutzung und Reinigung

Einige Yogis berichten von weißen Abriebspuren von Händen und Füßen nach wenigen Wochen. Dies passiert, wenn die Salze, die im menschlichen Schweiß enthalten sind, auf nichteinziehbaren Oberflächen trocknen. Dieses Phänomen verdeutlicht die Effektivität der geschlossenen Oberzellenstruktur macht aber auch die Notwendigkeit einer regelmäßigen Pflege der Matte klar.

Das regelmäßige Reinigen sollte letztendlich auch deshalb nicht vernachlässigt werden, da sich diese als recht unproblematisch erweist.

 

Fazit

Die Yogistar Pro ist eine hochwertige Yogamatte zu einem günstigen Preis, mit kleinen Schwächen: eingeschränkte Rutschfestigkeit und das leichte Wölben der Ecken.

Bei weniger körperlich anstrengenden Asanas ist diese Yogamatte gut geeignet. Bei schweißtreibender Yogapraxis sollte zusätzlich ein Yogahandtuch verwendet werden, allein schon aus hygienischen Gründen. In Kombination mit einem Handtuch ist die Yogistar Pro großartig.

Die Yogistar Pro ist als erste „professionellere“ Yogamatte eine sehr gute Wahl. Für Yogis, die das Thema Yoga professioneller angehen und mehr als nur ein Mal pro Woche praktizieren wollen, sollten sich diese genauer anschauen. Für den Preis von rund 35 Euro (Preis abhängig vom Händler) können Einsteiger mit der Yogistar Pro nicht viel falsch machen. Klare Kaufempfehlung.

 

Stärken und Schwächen der Yogistar PRO